LJ Bogen

Niederösterreich

Die Projekte aus Niederösterreich

 

 

Regionalprojekte

Landjugend Jungwinzertrophy 2022

Die Landjugend Jungwinzertrophy ist eine Weinprämierung, bei der Jungwinzer:innen zwischen 16 und 27 Jahren in insgesamt 4 Kategorien ihre Weine einreichen konnten. Die 101 eingereichten Weine wurden bei zwei Verkostungsdurchgängen von einer unabhängigen Jury mittels Blindverkostung branchenüblich bewertet. Die Produzenten der drei besten Weine jeder Kategorie wurden schließlich am 17. Juli zur Weinpräsentation nach Röschitz (NÖ) eingeladen, wo sie sich und ihre Weine einer Jury vorstellen durften. Die Kombination aus ausgezeichnetem Wein und hervorragender Präsentation führte für Paul Zimmermann zum Gesamtsieg und dem Titel Landjugend Jungwinzer 2022. Die Jungwinzertrophy stellt zusätzlich einen weiteren Programmpunkt für das Jungwinzerprogramm der Landjugend Niederösterreich dar, mit dem die Zielgruppe der Jungwinzer:innen angesprochen wird. Die Kombination aus der Weinverkostung und der Präsentation durch den Winzer bewerten alle Faktoren für einen erfolgreichen Verkauf des Produkts, da besonders im Premiumsegment die Geschichte hinter dem Wein/Produkt für den Kunden interessant wird.

3 Fakten über das Projekt 

  • 101 eingereichte Weine
  • 24 teilnehmende Jungwinzer
  • 12 Finalisten - ein Gesamtsieger

Allee Olé – Radl im Winde im Schatten der Linde

Wie bei jedem Projektmarathon wurde die Aufgabe von der Gemeinde gestellt. Der Fokus dieses Projektes stand klar im Namen der Nachhaltigkeit. So entstand der Gedanke eine vor vielen Jahren abgeholzte Allee wiederzubeleben. 
Konkret sollte die Landjugend eine Allee aus 80 Linden entlang einer 800 Meter langen Landstraße mit angrenzendem Radweg pflanzen. Neben den Bäumen bauten sie auch einige Insektenhotels, Mistkübel und Rastbänke. Ebenso machte die Landjugend sich auf die Suche nach Baumpaten. Dank dieser Baumpatenschaften konnte ein unglaublicher Betrag von 3900€ an Spenden gesammelt werden, um welche weitere 260 Bäume im Waldviertel gepflanzt wurden.
Als der Projektmarathon startete wurden sofort selbstständig Gruppen gebildet, die an den verschiedensten Aufgaben arbeiteten, um die Baumallee fertigzustellen. Es gab die "Paggerbuam", welche die Verantwortung für das Einpflanzen der Bäume hatte, das Team Gadget, welches sich um die Gestaltung der Sitzmöglichkeiten und Insektenhotels kümmerte, und das Medienteam, das sämtliche Dinge koordinierte und das Projekt medienwirksam nach außen trug. 
Besondere Aufmerksamkeit erreichte die Landjugend durch das Angebot einer möglichen Baumpatenschaft. Für mindestens 30€ konnte man diese erlangen und sich einen eigenen Baum mit Beschriftung sichern. Dank dieser Spenden kamen insgesamt 3900€ zusammen. Diese wurden an die Organisation "wald4leben" gespendet, die im Namen der Landjugend weitere 260 Bäume im Waldviertel pflanzte. 

3 Fakten über das Projekt: 

  • Dieses Projekt wurde in 42,195h fertiggestellt.
  • Es half ein Team von 35 Mitgliedern.
  • Es wurden insgesamt 340 Bäume gepflanzt.

Verwenden statt Verschwenden - Gemeinsam viel bewirken!

Pro Jahr wirft jeder von uns rund 175 kg kostbare Lebensmittel einfach in den Müll. Das ist nicht nur ökologisch wie ökonomisch eine Katastrophe, sondern auch moralisch. Denn gleichzeitig sterben 35 Millionen Menschen im gleichen Zeitraum, weil sie nicht genug haben, um satt zu werden. Auch in der Region Mank hat der Landjugend Bezirk Mank gesehen, dass der sorglose Umgang mit LEBENSmitteln allgegenwärtig ist. So wurde das Projekt „Verwenden statt Verschwenden – Gemeinsam viel bewirken!“ ins Leben gerufen, um etwas gegen die Wegwerfgesellschaft zu tun.

Bei dem Projekt wurden 5 zentrale Teilprojekte umgesetzt, welche an 3 Ziele führen sollten. Die 5 Teilprojekte umfassten eine Reaktivierung alter Obstbäume sowie diese über eine digitale Plattform der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. In zwei weiteren Projekten wurden regionale Teemischungen angefertigt als auch Erklärvideos zu wichtigen Themen erstellt. In den letzten beiden Projekten wurden teilnehmende heimische Betriebe nach einem Maßnahmenkatalog auf ihre Lebensmittelverschwendung zertifiziert sowie Bildungspakete für die heimischen Mittelschulen erstellt.  

Mit den Erlösen aus den digitalen Obstbaumkarten hat der Landjugend Bezirk Mank mehr als 80 Obstbäume in der Region Mank gepflanzt und mit den Einnahmen aus den anderen Teilprojekten konnte 300 Menschen in Äthiopien eine landwirtschaftliche Ausbildung ermöglicht werden. Und all das, um eines in die Köpfe der Bevölkerung zu bringen: Schluss mit der Verschwendung!

3 Fakten über das Projekt: 

  • Lebensmittelverschwendung reduziert
  • 300 Menschen in Äthiopien eine landwirtschaftliche Ausbildung ermöglicht
  • 84 Obstbäume neu gepflanzt

Einfach Göstlich - Direktvermarkter hannah

Bereits seit einigen Jahren boomt in ihrer Region das Thema Direktvermarktung. Im Heimatort des Sprengels Göstling gibt es viele Bauern, welche sich durch unterschiedliche Seminare, die durch die Landjugend in Kooperation des LFI veranstaltet wurden, über dieses Thema informiert haben. Viele wichtige Dinge wie Einstieg in die Direktvermarktung, Etiketierung und Lebensmittelhygiene wurden dabei besprochen und aufgeklärt. Nach der Festellung, dass die Direktvermarktung doch sehr aufwändig ist, beschlossen trotzdem drei Ortsbauern, eine GmbH zu gründen, um mit einer Direktvermarktungshütte starten zu können. Die Landjugend Göstling plante und baute gemeinsam mit den drei Bauern die Hütte. Durch Corona verzögerte sich der Bau. Der Sprengel wurde immer wieder unter der Projektlaufzeit mit Hürden überrascht wie z.B. der Genehmigung seitens der Gemeinde. Diese Hürden hatten den Zeitplan öfters verschoben. 
Seit der Eröffnung wurde die Direktvermarktung in Göstling sehr gut angenommen. Es kommen durch den Andrang auch noch einige Direktvermarkter hinzu. 
Was der Landjugend Göstling besonders wichtig war: Sie konnten den eigenen LJ Mitgliedern einen großen Einblick in die Direktvermarktung geben. Viele versuchen sich jetzt selbst Zuhause an kleineren Projekten wie Schafkäse herstellen oder klassisch Brot backen für die Familie. 

3 Fakten über das Projekt: 

  • Zeitraum der Planung und Fertigstellung: Februar 2021 bis Mai 2022
  • Die Direktvermarktungshütte erstrahlt mitten am Dorfplatz in Göstling
  • Zusammenarbeit von den örtlichen Bauern und der Landjugend

Landesprojekt

blau-gelb hilft blau-gelb

Mit Beginn des furchtbaren Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine mussten hunderttausende Menschen fluchtartig ihre Heimat verlassen. Vor allem Frauen und Kinder flohen aus dem Land, in dem sie ihr gesamtes bisheriges Leben verbrachten.

In der Nacht vom 27. auf den 28. Februar erreichte uns daher ein Anruf der NÖ Landesregierung mit der Bitte um Unterstützung. Es würden dringend Hilfspakete mit Dingen des täglichen Bedarfs für ein Flüchtlingslager in Moldau gebraucht. Ein Hilfskonvoi sollte schon am 5. März aufbrechen.

Am Abend des 28. Februar starteten wir einen Aufruf an all unsere Sprengel- und Bezirksgruppen mit der Bitte um Unterstützung. Es sollten fertige Pakete gesammelt und nur drei Tage später, am Abend des 3. März im NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum in Tulln abgegeben werden. Für die Pakete gab es eine vorgefertigte Einkaufsliste von uns.

Am 3. März wurden schließlich innerhalb von nur drei Stunden 12.000 Hilfspakte und mehr als 50.000 Windeln von Landjugend-Gruppen aus ganz Niederösterreich abgegeben. Es mussten schließlich zwei Konvois nach Moldau fahren, um alle Hilfsgüter transportieren zu können.

3 Fakten über das Projekt: 

  • landesweite Aktion in nur drei Tagen ausgerollt
  • 12.000 Hilfspakete und mehr als 50.000 Windeln
  • größte Hilfsaktion niederösterreichischer Jugendorganisationen