LJ Bogen

Erfahrungsberichte - Praktikum Europa

2 MONATE IN FINNLAND

Georg Sammt berichtet über sein Praktikum ...

"Für mich war von Anfang an klar, dass ich mein Praktikum auf einem Forstbetrieb im Ausland absolvieren möchte. Mein Bestreben war es den Ablauf in einem Forstbetrieb kennenzulernen und mein Englisch zu verbessern. Als es dann endlich soweit war, flog ich von Wien direkt nach Helsinki.  Danach fuhr ich mit dem Auto 500 km in den Norden auf den Betrieb von Ari und Kathi Hyvölön. Die Hauptbetriebszweige des Betriebes sind Forst, Jagd, Fischerei, weiters gehört auch ein Hotel zur gesamten Anlage.

Der Betrieb ist 520 ha groß. In den ersten  Tagen bekam ich einen Einblick in den Betrieb und lernte die Gegend kennen. Zu meinen Aufgaben zählte das Durchforsten des Waldes, der Transport und die Produktion von Hackschnitzeln und Brennholz. Ich musste jedoch auch im Hotel mithelfen ( zb. als Saunameister…..).


Neben den Arbeiten auf meinem Praxisbetrieb konnte ich auch auf dem benachbarten Milchviehbetrieb, einer Farm mit rund 300 Milchkühen, bei der Ernte mithelfen.

Aber das Highlight für mich war eindeutig die Jagd!

Während meiner Praxiszeit durfte ich 2  Rehe und einen 500kg schweren Elchbullen erlegen. 

Die 2 Monate die ich in Finnland verbracht habe sind viel zu schnell  vorbei gewesen. Was mich besonders überrascht hat, war, dass sich mein Englisch wirklich stark verbessert hat, vor allem das Sprechen. Ich habe in diesen 2 Monaten nicht nur sehr viel  für mich persönlich gelernt, sondern auch viele Ideen für meinen Betrieb zuhause mitgenommen. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen ein Praktikum im Ausland zu machen und das so lange wie möglich.

Ich plane momentan schon das nächste Auslandspraktikum, voraussichtlich in Norddeutschland oder Schweden. Man ist nur einmal jung und ein Auslandspraktikum ist ein toller Weg um andere Länder, Kulturen und Menschen  kennenzulernen und zu sehen wie in andern Ländern Land- und Forstwirtschaft betrieben wird."

 

 

Ein Sommer in Irland

Christin Richter erzählt über ihre Zeit in Irland...

 

Mein Name ist Christin, ich bin 17 Jahre alt und ich habe mein dreimonatiges Pflichtpraktikum der Fachschule in Irland absolviert. Ich habe mich dafür entschieden, weil es eine unglaubliche Chance ist, das Land, sowie die Kultur richtig kennen zu lernen.

Ich habe auf einer Dairy Farm mit 133 Milchkühen gearbeitet, und man hat am Anfang schon gesehen, dass ein ziemlich großer Unterschied zwischen österreichischen und irischen Betrieben ist.

Die Arbeit am Hof hat mir sehr viel Saß gemacht (besonders das Melken der Kühe) und ich war mit Leib und Selle dabei. Sehr viel Glück hatte ich mit meiner Gastfamilie, denn sie haben mich sofort herzlich aufgennommen und es hat sich so angefühlt als ob ich ein Teil von ihnen wäre.

 

Nach meinem Pflichtpraktikum bin ich, nach zwei Wochen in Österreich, wieder nach Irland zurückgeflogen um wieder mit ihnen zu leben und auf dem Hof zu arbeiten.
Auch jetzt bin ich noch mit ihnen in Kontakt.
Was mir nach meinem Aufenthalt in Irland aufgefallen ist, dass sich meine englischen Sprachkentnisse enorm verbessert haben.

Die größte Herausforderung aber auch das coolste Erlebnis war für mich, dass ich für ein Wochenende die Farm komplett alleine geleitet habe. Ich bin immer noch sehr stolz auf mich.

 

In diesen fünf Monaten habe ich sehr viel erlebt, neue Freunde und eine neue Familie dazu gewonnen und es war mit Abstand die beste Zeit in meinem Leben!!!
Ich würde es jedem sofort weiterempfehlen, denn man lernt so viel dazu und wird viel eigenständiger.

 

Einen großen Dank möchte ich an das Young and International Team der Landjugend Österreich und an Equipeople Ireland ausspreche, denn sie geben Jugendlichen die Chance soetwas zu machen,  um etwas von der Welt zu sehen, um etwas Neues zu erleben.

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken