LJ Bogen

News

Eine Zeitreise in die Geschichte der Landjugend Wettbewerbe

 

Die Landjugend Wettbewerbe sind heute immer noch Teil des Jahresprogramms und normalerweise ein Fixpunkt im Sommer. Das erste Mal seit 1956 gibt es heuer keine Bundesentscheide.
Was sich seit den 50er Jahren getan, verändert und entwickelt hat, haben wir hier für euch. Wir haben ein wenig in den Geschichtsbüchern gestöbert und haben das Wichtigste für euch zusammengefasst. Taucht ein in eine kurze Zeitreise!

 


 

1954 – 1963:

Seit 1949 gab es in den Bundesländern erste LJ-Wettbewerbe. Alle Mitglieder, die aus bäuerlichen Familien stammten, wurden zu den „friedlichen Wettkämpfen“ eingeladen. Die ergolfreiche Austragung dieser Bewerbe führte 1956 zur Austragung des ersten Wettbewerbes auf Bundesebene, dem Bundeswettbewerb Milchwirtschaft/Melken.

Später folgten das erste Bundesleistungspflügen, der Bundes-Berufswettbewerb sowie der Bundesredewettbewerb. In den Bundesländern wurden bereits erste Wettbewerbe für Mädchen organisiert, so z.B. im Nähen, Sticken und weiteren hauswirtschaftlichen Bereichen.

 

Bewerter und Juroren ermitteln das Ergebnis des Bundesleitungspflügen

 

1964 – 1973:

Das bundesweite Wettbewerbs-Angebot wurde 1966 um den Bundeswettbewerb Waldarbeit und 1968 um den Bundesbewerb Schöne Handarbeit erweitert.


Erste Pflügerweltmeisterschaft in Österreich (Fuchsenbigl, NÖ)
1964 wurde die Pflüger-Weltmeisterschaft erstmals in Österreich ausgetragen. Der Leitspruch der Großveranstaltung lautete „Friede möge das Land bestellen“. Die bis dahin größte LJ-Veranstaltung, die jemals in Österreich durchgeführt wurde, stelle die OrganisatorInnen vor große Herausforderungen. Zu den Vorbereitungen zählen unter anderen das Verlegen von 70 km Telefonleitungen und der Aufbau von 11 km Zaum sowie 500 Fahnenmasten. Die Veralstaung war ein großer Erfolg und bestätigte die gute Zusammenarbeit der LJ-Gemeinschaft in Österreich.

 

Erster internationales Vergleichsmähen
Neben der Pflüger-WM schnupperten LJ-Mitglieder aus Österreich Ende der 1960er Jahre internationale Wettbewerbs-Luft beim internatilnane Vergleichsmähen zwischen Bayern und Tirol. Der Sieg konnte dabei nach Tirol geholt werden.

 

Bundes-Berufswettbewerb
Bundeswettbewerb Waldarbeit

 

1974 – 1983

Mit der Weiterentwicklung der Bildungsveranstaltungen in der LJ-Arbeit entstanden in den Bundesländern immer mehr Wettbewerbe in den verschiedensten Bereichen der Landwirtschaft und Allgemeinbildung. Dies führte schließlich zur Erweiterung des Wettbewerbsangebots auf Bundesebene. Auf internationaler Ebene zählten die Österreichischen Vertereter der Pflüger-WM und des internationales Handmähwettbewerbes längst zu den Top-Favoriten.

 

Siegerehrung
Mäherparade des Bundeswettbewerbes Grünlandwirtschaft/Mähen 1977

 


1984 – 1993

Als moderne Jugendorganistion schaffte die LJ den Spagat zwischen dem Erhalt und der Pflege von Kultur und Brauchtum und der Anpassung ihrer Angebots an das aktuelle Zeitgschehen. Fachliche und persönliche Weiterbildung, die Umsetzung der Schwerpunktthemen sowie die Durchführung von Wettbewerben und Projekten zur Brauchtumspflege waren längst Fixpunkte um Jahresprogramm der LJ-Gruppen in ganz Österreich.

Pflüger WM
Besonderes Wettbewerbs-Highlight diees LJ-Jahrzehnts stellt die zweite in Österreich ausgetragene Pflüger-Weltmeisterschaft im Jahr 1987 in Niederweiden dar. Eine Veranstaltung, die mit mehr als 50.000 BesucherInnen nicht nur ein großer organisitatorischer Erfolg war. Der Niederösterreicher Karl Altmann konnte sich den Weltmeistertitel und somit den goldenen Pflug sichern.

Bei der WM 1993 in Helsingborg, Schweden, sorgte die Niederösterreicherin Helga Wielander für staundene Gesichter. Sie erkämpfte sich als erste Frau in der WM-Geschichte den Gesamtweltmeister-Titel.

Internationaler Handmähwettbewerb
Im Jahr 1991 gab es beim internationalen Handmähen erstmals eine eigen Damenwertung. Margit Meusburger holte 1993 den ersten Titel „Europameisterin“ nach Österreich.

 

Helga Wielander, erste Weltmeisterin im Pflügen

 

1994 – 2003

Die Motivation für junge Menschen, zur LJ zu kommen lag schon lange nicht mehr nur darin, der Bevölklerung die bäuerlichen Werte zu vermitteln. In Vielen Dörfern und Bezirken waren die LJ-Gruppen aus vem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken. Neben Wettbewerben wurden auch Akzente im Bildungs- und Freizeitbereich sowie bei zahlreichen gemeinnützigen Projekte gesetzt.  Das Anbgeot der LJ-Arbeit entwickelte sich immer weiter.

 


 

2004 – 2013/14

Die LJ versteht es seit ihrer Gründung auf die Veränderung des gesllschaftlichen und sozialen Lebens im ländlichen Raum zu reagieren. Durch ihr modernes und attraktives Jahresprogramm schafft sie es, den Jugendlichen Motivation, Perpektiven und Werkzeuge für die aktive Mitgestaltung ihrere Zukunft zu bieten.

 


 

Landjugend Wettbewerbe heute

Tausende LJ-Mitglieder ergreifen österreichweit jedes Jahr die Chacne im Rahmen des Wettbewerbs „4er-Cup“ und „Reden“ ihr fundiertes Allgemeinwissen und rhetorisches Talent unter Beweis zu stellen. Beeindruckende Teamleistungen und schlagfertige Reden sorgen beim Bundesentscheid 4er-Cup und Reden für Staunen in den Gesichtern der Juroren und Fans.

Ihr fachliches Können und agrarisches Wissen stellen die LJ-Mitglieder jedes Jahr bei den landwirtschaftlichen Wettbewerben zur Schau. Pflüger-, Mäher- und Forstbewerbe und die Agrar- und Genussolympiade locken stets zahlreiche ZuseherInnen an, die sich beeindruckt von den Fertigkeiten und dem umfassenden Know-How zeigen. International zählen die österreichischen TeilnehmerInnen der Pflüger- und Forstweltmeisterschaft sowie der Europameisterschaft im Handmähen stets zu den großen Favoriten.

 

Bundesredewettbewerb 1994-2003
Bundesentscheid 4er-Cup 1994-2003

 

Meilensteine:

1954: Gründung der ARGE für Landjugendfragen in der PRÄKO der LKÖ

1956: Erster Bundeswettbewerb Milchwirschaft/Melken, Edelhof (NÖ)

1957: Erstes Bundesleitungspflügen in Strettweg (Stmk)

1958: Erste Teilnahme Österreichs an der Pflüger-WM

1959: Erster Bundes-Berufswettbewerb in Lienz (Tirol) – gab es bis 1977

1960: Erster Bundesredewettbewerb in Eisenstadt (Bgld)

1966: Ertser Bundeswettbewerb Waldarbeit in Ort (OÖ)

1968: Erster Bundeswettbewerb Schöne Handarbeiten in Graz-Haidegg (Stmk) – ab 1995 Kreatives Werken

1969: Ersters Internationales Vergleichsmähen

1975: Einführung des Interviews in den Redewettbewerb

1977: Erster Bundeswettbewerb Gründlandwirtschaft/Mähen in Steinfeld (Sbg) – ab 1991 Qualifikationsmähen

1978: Erster Bundesvielseitigkeitswettbewerb – ab 1990 Landjugend 4er-Cup

1978: Erster Bundesbewerb Weinbau in Retz (NÖ) – gab es bis 1988

1980: Erster Bundesbewerb Ländliche Hauswirtschaft – gab es bis 1992

1987: Zweite Pflügerweltmeisterschaft in Österreich, in Niederweiden (NÖ)

2007: internationales Mähen in Elixhausen (Sbg)

2008: Dritte Pflügerweltmeisterschaft in Österreich, in Grafenegg (NÖ)

 


Die Geschichte der Landjugend und Meilensteine zur Entstehung der Landjugend sind hier zu finden.

 

Die Festschrift der 60 Jahr Feier der LJÖ, mit der kompletten Entstehung der Landjugend ist hier zu finden.

 


zurück